Gewässerrenaturierung im zentralen Murnauer Moos

Im zentralen Murnauer Moos sind zahlreiche fließende und stehende Gewässer sowie landwirtschaftliche Entwässerungsgräben vorhanden. Durch Eingriffe des Menschen wurden in der Vergangenheit viele natürliche Fließgewässer in ihren hydromorphologischen Eigenschaften verändert. Diese Veränderungen wirken sich zum Teil nachteilig auf die empfindlichen Moorökosysteme aus und belasten damit ein wertvolles Naturschutzgebiet mit ihren artenreichen Biotopen.

Landschaft im Murnauer Moos

Durch eine wasserwirtschaftliche Machbarkeitsstudie soll untersucht werden, inwieweit diese anthropogenen Veränderungen im zentralen Murnauer Moos zum Teil wieder rückgängig gemacht (renaturiert) werden können. Konkret geht es um die neue Ramsach welche im 19. Jahrhundert im Zuge der zunehmenden landwirtschaftlichen und wasserbaulichen Erschließung angelegt wurde. Der Bachlauf zeigt eine gestreckte Linienführung und hat sich bereits in den Untergrund eingetieft. Aus ökologischer Sicht ist besonders der Ramsach-Durchbruch in das tiefer gelegene Gebiet im Westen negativ zu sehen. Dadurch fließt die Neue Ramsach fast vollständig in Richtung der ökologisch wertvollen Schilfseen ab. Ziel ist es daher, die ursprünglichen Abflussverhältnisse wiederherzustellen und die Neue Ramsach soweit wie möglich zu renaturieren.
Unser Ingenieurbüro unterstützt die untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Garmisch-Partenkirchen bei diesem Vorhaben mit wasserwirtschaftlichen Planungs- und Beratungsleitungen.

Eingetragen am